Handwerk, Aus- & Weiterbildung

Sie sind hier:
Zurück zur Übersicht

zurück zu den...

...Schwerpunkten

Ausbildungs- Handwerksmesse

Pressemitteilung der Kreishandwerkerschaft Fulda

Auch in diesem Jahr dient die trend-messe erneut als  Schaufenster des regionalen Handwerks sowie seiner Zulieferer und Partner. Im Vordergrund stehen umfassende Informationen für den Verbraucher zu folgenden Themenbereichen:

  • Bauen und Modernisieren
  • Außenausbau und Gartengestaltung
  • Haustechnik wie Elektro, Heizung, Sanitär und Klimatechnik
  • Wohnen und Einrichten einschließlich Küchen
  • Dienstleistungen rund um das Handwerk  insbesondere Planen und Beraten
  • Ausbildung und Nachwuchsförderung

Das Informationsangebot zu diesen Themen wird von Jahr zu Jahr besser und umfangreicher. Allerdings liegt dies auch daran, dass der technologische Fortschritt gerade im Bereich Haustechnik rasant voran schreitet. Hier den Überblick zu bewahren ist nicht immer so einfach. Die trend-messe bietet dem Verbraucher die Möglichkeit, innerhalb kurzer Zeit zumindest einen Überblick zu gewinnen.

Allerdings muss sich auch die trend-messe von Jahr zu Jahr neu auf die aktuellen Herausforderungen des Handwerks ausrichten. Zu nennen sind insbesondere Nachwuchssorgen und Fachkräftemangel, ungelöste Nachfolgeprobleme in vielen kleinen und mittelständischen Betrieben sowie  die Digitalisierung und der rasanter technologischer Fortschritt.

Auf diese Herausforderungen möchten und müssen wir natürlich auch mit der Ausrichtung der trend-messe reagieren und uns darauf einstellen. Deshalb haben wir auch in diesem Jahr wieder einiges für das „update“ der trend-messe 2019 getan.  Erstmalig führen wir explizit den Begriff Ausbildungsmesse im Namen. Und das soll erst der Anfang sein für die weitere Anpassung und Zukunftsausrichtung der trend-messe an die Bedürfnisse ihrer Aussteller, nämlich das Handwerk und seine Zulieferer und Partner.

Dem Handwerk fehlt ausreichender Nachwuchs. Mit dem Ausscheiden der geburtenstarken Jahrgänge aus dem Arbeitsleben in den nächsten Jahren wird sich der Fachkräftemangel im Handwerk weiter verschärfen.  Hinzu kommt, dass die Großbetriebe und Konzerne sich zunehmend aus der Ausbildung zurückziehen. 2/3 aller Dax-Betriebe haben ihre Ausbildungsquote in den letzten 10 Jahren deutlich reduziert. Sie sparen sich teure Ausbildung und bedienen sich lieber bei den gut ausgebildeten Fachkräften des Handwerks.

Deshalb setzen  wir konsequent darauf, die trend-messe auch immer mehr zu einer Plattform für die Gewinnung von Nachwuchs für das Handwerk auszubauen. Junge Menschen für einen Beruf zu begeistern gelingt nicht mit Hochglanzbroschüren und realitätsfernen Versprechungen. Wir wollen nicht überreden, sondern wir möchten überzeugen. Deshalb laden wir junge Leute ein, auf der trend-messe zahlreiche Handwerksberufe praktisch auszuprobieren.

Folglich haben wir das Thema Nachwuchsarbeit und Berufsorientierung in der Halle 7 neu ausgerichtet.  So gibt es ein unverändert großes Angebot an Lehrwerkstätten, die zum Mitmachen und Ausprobieren einladen. Allerdings präsentieren sich diese „lebenden Werkstätten in einer ganz neuen Aufmachung. An vielen Stellen hat dort in der Halle 7 die Digitalisierung Einzug gehalten. Virtuelle Planung durch den Verbraucher, BIM (Building Information Modeling) oder der digitale Simulator für die Ausbildung von Baumaschinengeräteführer sind nur einige Stichworte, die hier zu nennen sind.

Im Mittelpunkt unserer zahlreichen „lebenden Werkstätten“ befindet sich auf einer Fläche von fast 200qm die Azubi-Lounge. Hier gibt es für alle Interessierten ein umfangreiches Informationsangebot sowohl in digitaler als auch analoger Form zu den Themen Berufsorientierung, Praktikum, Ausbildung, freie Lehrstellen, Berufsabitur oder auch duale Studiengänge. Auszubildende aus den verschiedenen Gewerken stehen zum entspannten Talk in einer chilligen Atmosphäre und Umgebund zur Verfügung. Und ein kleines Bistro sorgt dort für das leibliche Wohl.

Donnerstag und Freitag besuchen uns – wie jedes Jahr – wieder die Schulen klassenweise. An diesen beiden Tagen sind unsere Lehrwerkstätten wieder fast vollständig ausgebucht. Erstmals haben wir in diesem Jahr auch die Schulen aus den benachbarten Landkreisen eingeladen. Unser Bestreben ist, die trend-messe verstärkt auch dafür zu nutzen, um die Attraktivität Fuldas als Ausbildungsstandort überregional bekannt zu machen. Denn Fulda kann seinen zukünftigen Bedarf an Auszubildenden und Fachkräften nicht mehr aus eigener Kraft stemmen.

Neu in diesem Jahr ist, dass wir erstmalig Jugendliche dazu einladen, sich als Einzelperson verbindlich zur Mitarbeit in einer oder mehreren unserer Lehrwerkstätten anzumelden. Auch hierfür werben wir weit über die Landkreisgrenzen hinaus. Wer sich über diesen Weg bei uns anmeldet (lehrstelle@ausbildungsplatzoffensive.de) erhält zwei zusätzliche Freikarten für Eltern oder Angehörige und einen Verzehrbon für unser das Bistro in unserer Azubi-Lounge im Wert von 10 Euro. Aber auch ohne Anmeldung ist natürlich jeder eingeladen, bei unseren Werkstätten in der Halle 7 vorbeizuschauen und mitzumachen. Aus der Vergangenheit wissen wir, dass es da zahlreiche „Mehrfachtäter“ gibt, die uns während der Messe wiederholt besuchen.

Neu ausgerichtet haben wir auch den Innovationsabend am Donnerstag und die Verleihung des Innovationspreises. Erstmalig wird dies eine reine Handwerkerveranstaltung werden. Besonders gefreut hat uns, dass auch in diesem Jahr erneut zahlreiche interessante Bewerbungen eingegangen sind.

Alles in allem investiert die Kreishandwerkerschaft mit ihren Innungen in diese Form der Nachwuchsarbeit einen hohen fünfstelligen Betrag. Wir halten das aber für gut angelegtes Geld und für eine Investition in die Zukunft, wovon auch der Verbraucher letztlich wieder profitiert. Denn nur mit gut ausgebildeten Fachkräften sind unsere Betriebe in der Lage, dem Kunden die gewünschte handwerkliche Leistung in hoher Qualität zu liefern.  Stehen Fachkräfte nicht mehr in ausreichender Zahl zur Verfügung, leiden sowohl die Handwerksbetriebe, denen Aufträge verloren gehen,  als auch die Verbraucher, die keinen geeigneten Handwerker mehr finden können. Erste Anzeichen für eine solche Entwicklung sind bei uns bereits zu erkennen, was uns große Sorgen bereitet.

Deshalb leisten wir mit der trend-messe auch einen wichtigen Beitrag zur regionalen Wirtschaftsförderung. Gerade dem kleineren Handwerksbetrieb, der es sich alleine nicht leisten kann, größere Beträge für das Anwerben von Fachkräften auszugeben, helfen wir mit dieser Form der gewerkeübergreifenden Nachwuchsarbeit, die frei ist von Interessen eines einzelnen Arbeitgebers.

Froh sind wir auch über die enge Partnerschaft zur Messegesellschaft Kinold, die das wirtschaftliche Risiko dieser Messe trägt. Diese Partnerschaft geht in diesem Jahr in die siebte Runde. Sie zeigt, dass die trend-messe zu einem Erfolgsmodell geworden ist und dass in dem Messestandort Fulda Potential steckt. Wir wünschen uns deshalb eine behutsame Weiterentwicklung dieses Messestandortes. Denn trotz fortschreitender Digitalisierung der Wirtschaft sind Messen in Deutschland unverändert interessant.

Nachwuchsarbeit: „Macher gesucht“

Ein Schwerpunkt der Messe ist die Nachwuchsarbeit. Unter der Regie der Kreishandwerkerschaft Fulda und dem Motto „Macher gesucht“ laden auf der Messe zahlreiche Lehrwerkstätten zum Mitmachen ein. Wer gerne mal ausprobieren möchte, was ein Fliesenleger macht, wie ein Straßenbauer arbeitet oder wie man mit Farbe und Pinsel kreativ arbeiten kann, ist in Halle 7 willkommen. „Echte“ Azubis und Ausbildungsmeister zeigen, wie es geht, und geben fachkundigen Rat. „Wir bieten dort eine objektive Berufsorientierung und Berufsberatung an, die frei ist von betriebliche Interessen“, sagt Herbert Büttner, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, und ergänzt: „Nicht mit Hochglanzbroschüren und Lockvogelversprechungen, sondern durch eigenes Hand anlegen möchten wir junge Leute begeistern und bei ihnen die Leidenschaft für einen Handwerksberuf wecken. Wir möchten nicht überreden, sondern überzeugen.“ Mittendrin zwischen den Lehrwerkstätten gibt es in diesem Jahr erstmalig eine Azubi-Lounge. Hier kann man fachsimpeln, aktuelle Lehrstellenangebote erkunden, über Videoclips weitere Informationen über verschiedene Ausbildungsberufe einholen, sich klarer darüber werden, was man werden will, oder sich einfach nur ausruhen. Mit dabei in Halle 7 ist auch die Webplattform „praktikumsjahr.de“ sowie der neue Azubikampus in Fulda „pings.de.“

W.AG mit Jobwall auf der Messe

Der Kofferhersteller W.AG Funktion + Design GmbH aus Geisa/Rhön präsentiert sich zum ersten Mal auf der trend-messe 2019. W.AG ist einer der führenden Hersteller von innovativen Kunststoffkoffern und -boxen sowie individuellen Schaumstoffeinlagen „made in Germany“ in Europa. Mit 180 Mitarbeitern und 7 Auszubildenden am Standort Geisa/Rhön entwickelt, produziert und vertreibt W.AG individuelle Kofferlösungen für Kunden aus der Messtechnik-, Werkzeug- und Medizinbranche. 

Auf dem Messestand können sich Besucher zum einen über das Unternehmen W.AG Funktion + Design, dessen Produkte, Inhouse-Kompetenzen und zum anderen über Ausbildungsberufe sowie aktuelle Jobangebote informieren. Für den Job- und Ausbildungsbereich bietet W.AG eine eigene Jobwall, bei der sich die Besucher aktuelle Stellenausschreibungen und Ausbildungsangebote als Flyer mitnehmen können. Darüber hinaus stehen die W.AG-Mitarbeiter für alle Fragen rund um das Unternehmen zur Verfügung.
 
Besucher, die sich für das Thema Bio-Kunststoff interessieren, finden auf dem W.AG-Messestand die aktuelle Bio-Kunststoff-Studie mit Koffer aus Holzfasern und anderen Biomaterialien. Beim Thema Nachhaltigkeit zeigt W.AG ein interessantes Kofferfeature, das bspw. Bedienungsanleitungen in Papierform oder herkömmliche QR-Codes ersetzen kann. Der für das menschliche Auge nicht sichtbare Digimarc-Barcode, der in Verbindung mit dem In-Mould-Labeling als Kofferfeature eingesetzt werden kann, leitet den Nutzer nach dem Scannen des IMLs direkt auf die digitale Bedienungsanleitung weiter. Messebesucher können Digimarc auf dem Messestand selbst testen.

Das W.AG-Team freut sich auf Ihren Besuch auf dem Messestand in Halle 1 Stand 117.

Ausbildung gesucht? Das Klinikum Fulda bietet Dir Perspektiven!

Klinikum Fulda erstmals auf der
trend-messe.
Das Klinikum Fulda, eines der größten Unternehmen und Ausbildungsbetriebe der Region, blickt mit seinem Aus-, Fort- und Weiterbildungsbereich auf eine über 100-jährige Tradition zurück. Das angegliederte BildungsZentrum in seiner heutigen Form existiert seit 2015.
 
Als Haus der Maximalversorgung bietet das Klinikum Fulda pro Jahr über 200 Auszubildenden in den verschiedenen medizinisch-technischen und pflegerischen Bereichen eine moderne, auf fachlich hohem Niveau ausgerichtete Ausbildung und trägt entscheidend zu einer Fachkräftesicherung der Region in den genannten Bereichen bei.
 
Informiert Euch an der trend-messe, am 14.03.2018 in Halle 8, Stand Nr. 806 über folgende Ausbildungsberufe:
  • Pflegefachfrau/ Pflegefachmann (vorher Gesundheits- und Krankenpfleger/-in / Kinderkrankenpfleger/-in) 
  • Krankenpflegehelfer/-in
  • Medizinisch-technische/-r Assistent/-in Labor (MTLA)
  • Medizinisch-technische/-r Assistent/-in Radiologie (MTRA)
  • Operationstechnische/-r Assistent/-in (OTA)
  • Anästhesietechnische/-r Assistent/-in (ATA)
Neben einer ausführlichen Beratung mit individuellen Tipps können die Berufe anhand von Mitmach-Aktionen besser kennengelernt werden:
  • Blutdruckmessung mittels Doppelstethoskop und Manschette: Was ist der Unterschied? Wie messe ich richtig? Warum gibt es 2 Werte?
  • Röntgenpuzzle – Was ist was?
  • Demonstration eines OP-Instrumententisches
  • Mikroskopie – Wiedererkennung verschiedener Präparate
Wir laden alle Interessierten herzlich auf unseren Stand am Donnerstag, 14.03.2019 an der trend-messe in Halle 8, Stand Nr. 806 ein – Wir freuen uns auf Dich!