Rosenheim: Digital bestens auf die Zukunft vorbereitet

Sie sind hier:

Rosenheim: Digital bestens auf die Zukunft vorbereitet

In der Wirtschaftsregion Rosenheim steckt digitale Kraft. Das zeigt auch eine Premiere auf der Messe Rosenheim: Halle 14 wird zur „Digitalen Welt“.

Digitale Technik ist aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. Und schon gar nicht aus der Unternehmenswelt: Reibungslos funktionierender Datenverkehr ist zur Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg etablierter Unternehmen geworden und oft Basis zukunftsweisender Geschäftsmodelle. Grund genug, dem Thema Digitalisierung auf der Messe Rosenheim von 4. bis 7. Aprilerstmals eine komplette Messehalle einzuräumen:Halle 14 wird zur „Digitalen Welt“. Ein Kooperationsprojekt derRosenheimer Initiative zur Förderung der Informations- und Kommunikationstechnik (ROSIK e.V.), des durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gefördertendigitalen Gründerzentrums STELLWERK 18, der komro GmbH und der Messegesellschaft Kinold. Idee und Konzept stammen vom IT-Experten Holger Jarrath, Geschäftsführer von JARRATH COM und 1. Vorsitzender der ROSIK. Bei der Umsetzung unterstützt ihn Norbert Haimerl, Geschäftsführer vom Regionalfernsehen Oberbayern (rfo) und Vorsitzender des Messeausschusses im Wirtschaftlichen Verband der Stadt und des Landkreises Rosenheim, sowie Gert Vorwalder, Geschäftsführer der komro GmbH und 2. Vorsitzender der ROSIK.

„Die Region Rosenheim ist digital bestens auf die Zukunft vorbereitet“, sagt Holger Jarrath, „jetzt ist es an den Wirtschaftstreibenden, die Möglichkeiten zu nutzen“. Auf der Messe können sich Besucher über aktuelle Software, IT-Netzwerktechnik und Internetanbieter informieren, Webseitenanbieter kennenlernen, ihre digitalen Start-up-Ideen austauschenoder Anwendungen beispielsweise in den Bereichen Telematik, Smart Home und Internet der Dinge entdecken. Mit dabei sind renommierte IT-Unternehmen aus Rosenheim und dem Landkreis, sowie die Stadt Rosenheim, der Landkreis Rosenheim und die Technische Hochschule Rosenheim. Auch der regionale Internet- und Kabel-TV-Anbieter komro ist in der Halle stark vertreten und präsentiert dort erstmals ein flächendeckendes Gigabit-Angebot für ganz Rosenheim. Rosenheim ist neben München die zweitgrößte IT-Region in Bayern – zur hervorragenden Infrastruktur kommt ein Netzwerk (ROSIK e.V.) mit rund 170 IT-Firmen, die zum Teil weltweit aufgestellt sind.

Vorträge, beispielsweise zum Thema Hackerangriffe, zeigen, dass Digitalisierung neben Chancen bei unsachgemäßer oder leichtsinniger Nutzung Risiken birgt. Aufder Bühne informiert das Polizeipräsidium Oberbayern Süd über aktuelle Angriffsszenarien im Bereich Cybercrime. Diese Vorträge sind Teil eines umfassenden, ganztägig laufenden Vortragsprogramms, das man in der zentralen Netzwerkarea der Halle 14 kostenlos verfolgen kann. Unter anderem geht esum den Datenschutz in Social Media, das Internet der Dinge, Cloud-Arbeitsplätze oder Digitalmarketing sowie um erste Erfolgsgeschichten von Gründern aus dem STELLWERK 18 . Wie der Name schon sagt, haben die Besucher in der bewirteten Area auch Gelegenheit ganz analog zu netzwerken und Kontakte zu knüpfen. Zwei große IT-Abendveranstaltungen runden das Konzept „Digitale Welt“ in Halle 14 ab.

Zurück