Summende Erntehelfer

Sie sind hier:

Summende Erntehelfer

Die Honigbiene. Ohne sie wäre die Welt nicht ganz so bunt. Grund genug, mehr über sie zu erfahren: zum Beispiel auf der Oberfranken-Ausstellung (OFRA) in Coburg. In Halle 3 führt der Landesverband Bayerischer Imker e.V., vertreten durch den Kreisverband Coburg, die Messebesucher durch das Bienenjahr.
 
Während Bienen von Blüte zu Blüte fliegen, um Nektar und Pollen zu sammeln, bestäuben sie ganz nebenbei Kultur- und Wildpflanzen. So erhalten sie eine artenreiche Natur, ermöglichen farbenprächtige Blumengärten, die Ernte rotwangiger Äpfel oder auch von gelbem Raps. Laut Deutschem Imkerbund hängen rund 85 Prozent der landwirtschaftlichen Erträge im Pflanzen- und Obstbau von der Bestäubung durch Honigbienen ab. Bauern, Gärtner und Imker arbeiten entsprechend Hand in Hand. „Man braucht sich gegenseitig“, meint Sylvia Franz, die 1. Vorsitzende des Kreisverbandes Coburg der Bayerischen Imker. „Wir sind auf die Hilfe der Landwirtschaft angewiesen, damit unsere Bienen genügend Nahrung finden. Die Bauern wissen um den Wert der Biene, ohne die sie nur magere Ernten hätten.“ Kein Wunder also, dass beispielsweise bei den Obstbauern am Bodensee Imker mit ihren Bienenkästen willkommene Gäste sind.
 
Das Imkern ist aber kein leichtes Spiel und durchaus arbeitsintensiv. Auf der Messe zeigt der Kreisverband, welche Arbeiten das Jahr über anfallen: von der Schädlingsvorsorge im Herbst, der Pflege des Winterquartiers, über die im Frühjahrprüfung, ob das royale Bienenvolk noch eine Königin hat, bis zur Honigernte in den Sommermonaten. Kästen mit Waben in unterschiedlichen Stadien, Gerätschaften und Honigschleudern veranschaulichen die Informationen. „Wir wollen mit unserem Messeauftritt Bewusstsein schaffen für die Wichtigkeit der Biene. Jeder kann etwas für die fleißigen, von der Varroamilbe bedrohten Insekten tun,“ so Franz. Sei es, dass er in einer Ecke des Garten blühende Bienenweiden wachsen lässt. Sei es, indem er selbst zum Imker wird.
 
Welche Möglichkeiten es gibt, das Imkern zu lernen, ist ebenfalls Thema am Imkerstand auf der OFRA. Die Imkerschule Oberfranken in Mitwitz bietet z. B. Workshops und Schulungen. Ihr Besuch ist zwingend, wenn man Honig im Imkerglas des Deutschen Imkerbundes verkaufen will. Im Kreisverband Coburg werden Jungimker außerdem ein Jahr lang von Paten begleitet. Dass zum Imkern Wissen gehört, ist unbestritten. Dass man dafür viel Platz benötigt oder im ländlichen Raum wohnen sollte, stimmt allerdings nicht. Immer mehr Freizeitimker ernten Honig vom Balkon und das sogar mitten in Metropolen und Großstädten. Selbst auf dem Dach des Berliner Doms leben Bienenvölker. Das Stadt-Imkern liegt im Trend und bringt dank begrünten Innenhöfen, Parks, Schrebergärten und nicht zuletzt der Urban-Gardening-Bewegung Spaß sowie reichlichen Honigertrag. Den gibt es in Coburg auch – auf der OFRA kann man ihn kaufen und kosten.

Zurück