Mal was anderes als Alltag

Sie sind hier:

Mal was anderes als Alltag

Auch wenn es daheim bekanntlich am schönsten ist, Urlaub vom Alltag ist auch nicht schlecht. Auf der Oberfranken-Ausstellung in Coburg können Besucher Fernweh tanken, ein Wanderwochenende planen oder naheliegende Erlebnisziele entdecken.
 
Manchmal muss man einfach raus. In Halle 6 der Oberfranken-Ausstellung (OFRA) in Coburg findet man gute Ideen, wohin es, wenn es das nächste Mal so weit ist, gehen könnte. Reiseanbieter und der Flughafen Erfurt informieren beispielsweise über Urlaubsziele, für die sich das Kofferpacken lohnt. Doch es muss nicht immer eine Fernreise sein. Erholung und Abenteuer liegen oftmals direkt vor der Haustür. Der benachbarte Thüringer Wald hat in puncto Natur, Kultur und Wellness einiges zu bieten. Und wer schon einmal in einem Heißluftballon unterwegs war, weiß, dass ein paar Höhenmeter genügen, um Abstand vom Alltag zu gewinnen. Besucher, die das ausprobieren wollen, können sich auf der Messe informieren.
 
Mit Volldampf durch die Eisenbahngeschichte
Eine Reise ganz anderer Art, nämlich in die Vergangenheit, bietet das Deutsche Dampflokomotiv Museum. Auf der OFRA entführt es in die deutsche und auch in die heimatliche Eisenbahngeschichte: Der heutige Museumsstandort Neuenmarkt bestand aus nur drei, vier Höfen bis die Erfindung der Dampflokomotive die Welt auch in Oberfranken veränderte. Damit die Züge aus Bamberg den Aufstieg an der Fränkischen Linie in Richtung Hof meistern konnten, wurde zwischen 1844 und 1848 eine Steiltrasse zwischen Neuenmarkt und Marktschorgast, die Schiefe Ebene, angelegt. Bewältigten Dampflokomotiven den Anstieg nicht aus eigener Kraft, halfen Zug- oder Schublokomotiven nach. Bau und Betrieb der Strecke haben das Leben in und um Neuenmarkt nachhaltig verändert. Beginnend mit der Industrialisierung wuchs die kleine Siedlung mit Bahnbetriebswerk rasant zu einem Eisenbahnerdorf mit Schulen, Kirchen und Bürgern unterschiedlichster Nationalitäten. Über 125 Jahre dampften die Züge durch den Ort bis die Deutsche Bahn Mitte der 1970er-Jahre auf Zugmaschinen mit Dieselantrieb umstellte.
 
Vorbei und vergessen sind die Zeiten der Dampflok deswegen aber noch lange nicht. Auf 96.000 m2 Fläche entstand in Neuenmarkt eines der größten Museen zur deutschen Eisenbahngeschichte. Barbara Thiele, Mitglied der Geschäftsführung des Zweckverbandes des Deutschen Dampflokomotiv Museum, betont: „Wir fokussieren nicht allein auf die Technik, sondern zeigen auch, wie diese die Landschaft, die Kultur und das Leben verändert hat. Alles didaktisch modern und hochwertig aufbereitet.“ Dass mit Dampfloks nicht nur regionale, sondern auch Weltgeschichte geschrieben wurde, sieht man an einem Highlight des Museums: dem Salonwagen 10 242. In ihm reisten Hitler ebenso wie der Generalfeldmarshall Montgomery oder die britische Königin, Queen Elisabeth. Kein Wunder also, dass das Museum ein breit gemischtes und internationales Publikum hat. „Unsere Bekanntheit reicht weit. Von Besuchern aus der Region hören wir allerdings immer wieder, dass ihnen gar nicht bewusst war, was für ein Museum hier vor Ort ist. Daher sind wir jetzt bei der OFRA dabei“, so Thiele.
 
Den Mittelpunkt des Auftritts in Halle 6 wird eine große Modellbahnanlage bilden, die vom Verein der Freunde des DDM e.V. aufgebaut und betreut wird. Reger Schienenverkehr ist selbstverständlich inbegriffen. Und auch die Besucher dürfen „mitfahren“. Als gut informierte Ansprechpartnerin wird außerdem am Samstag und Sonntag eine Kohlenhofprinzessin vor Ort auf der OFRA sein. Wer da Lust auf einen Museumsbesuch bekommt, kann am Glücksrad drehen. Vielleicht gewinnt er dabei eine kostenlose Eintrittskarte ins Deutsche Dampflokomotiv Museum.

Zurück