Fach- und Sonderschauen

Sie sind hier:
Zurück zur Übersicht

Barbara Clear und ihr Klang des Lebens:

Kunst und Musik als Lebenselixier

Als Barbara Clear 2004 ihr erstes Konzert in der Olympiahalle München spielte und aus eigener Kraft mehr als 8000 Besucher mobilisierte, geriet diese Aktion zu einer Sensation weit über Deutschland hinaus: Noch nie zuvor hatte ein bis dahin unbekannter Musiker eine so große Halle im Vertrauen auf die eigene Magie selbst gemietet – ohne Plattenfirma, Sponsoren, Management, Hit und Medienpräsenz. Begeistert waren nicht nur die Konzertbesucher und die Medien, auch die Plattenfirmen winkten danach mit Verträgen. Vergebens allerdings,  Barbara Clear hatte ihre eigenen künstlerischen Vorstellungen, und die beschränkten sich nicht auf radio- und verkaufsorientierte Musik.

Schon damals wußte sie um ihre vielen Talente, „Geschenke“ sagt dazu Barbara Clear. Ihre Stimme und ihre Musik sind zwei davon, sie komponiert, textet, singt, spielt Gitarre, und als Solo-Performerin hat sie mit ihrer Musik alles erreicht, was man als Live-Musiker nur erreichen kann: Neben der Veröffentlichung von mehr als fünfzehn CD und DVDs besuchten rund 300.000 Konzertbesucher bis heute über 800 Konzerte, darunter einige Konzerte in Großhallen wie in der Festhalle Frankfurt oder Olympiahalle Innsbruck, allein in der Olympiahalle München stand sie fünfmal auf der Bühne.

Gleichzeitig ist sie auch die Frau, die für ihre Talente rigoros und konsequent ihren eigenen Weg verfolgt, eine außergewöhnliche Aktion nach der anderen initiiert und sich gleichzeitig immer mehr von der Musik-, Kunst- und der medialen Unterhaltungsindustrie distanziert. Diese einmalige Konstellation brachten ihr in den Medien Attribute ein wie „Revolutionärin“ (dpa), „Deutschlands mutigste Frau“ (Frau im Spiegel) oder „Wunderbar-bara“ (Stern), in erster Linie aber die Begeisterung der Menschen für eine Künstlerin, die nicht „pop“ und weit weg vom „Mainstream“ und „Kommerz“ unterwegs ist.

Alle weiteren Talente entwickelte Barbara Clear In den letzten Jahren: Beeindruckend ihre Malkunst und ihre Gemälde, die sie in ihrer eigenen Galerie-Erlebniswelt als auch auf ihrer Ausstellungskonzert-Tour „Sinnesfreuden“ präsentiert. Faszinierend ihre Porzellan-Kollektionen, die sie exklusiv mit Seltmann Weiden produziert. Kreativ die Animation ihrer Gemälde, sie untermalen eigenwillige Musik-Videoclips. Und schlußendlich prägte die Zusammenführung aller Kunstformen in Inszenierungen von Konzertshows den Begriff: Konzertkunst. Die Verbindung von Malkunst, Animationen von Gemälden, Musik mit lyrischen und kritischen Texten, vorgetragen mit großer Stimme, erstaunt auf besondere Weise - nicht nur wegen der Qualität und Perfektion, sondern vor allem, weil alles die Handschrift eines einzigen Künstlers trägt.

Zehn Jahre nach ihrem legendären Olympiahallen-Konzert erreichte Barbara Clear ihr Ziel: Die Symbiose aus Musik, Poesie und Malerei. Zum vierten Mal buchte sie die größte Halle Bayerns für die Präsentation ihres Gesamtkunstwerk-Projekts "Klang des Lebens": Während im Oktober 2014 an zwei Abenden auf der großen Bühne in der Olympiahalle auf einer Projektionsfläche von über dreißig Meter Breite und fünfzehn Meter Höhe die Kompositionen und Animationen von  Fotos, Filmen und Gemälden mit ihren Songs und ihrer Musik zu einem einzigartigen Konzerterlebnis im XXL-Format verschmolzen, präsentierte Barbara Clear gleichzeitig in der kleinen Olympiahalle auf 2500 qm in einem Kunstevent rund 60 Originale ihrer Gemälde sowie eine Ausstellung ihrer Porzellan-Designs. Allein zu die Ausstellung kamen mehr als 2000 Besucher an zwei Nachmittagen.

Mollusken-Ausstellung

Geheimnisvolle Natur - faszinierende Welten

Mollusken, so der wissenschaftliche Name für Schnecken und Muscheln, sind mit über 55.000 Arten eine der größten Tiergruppen auf der Erde. Uns Menschen faszinierte schon immer die große Vielfalt an Formen und Farben ihrer Schalen und Gehäuse.

Herr Pfeffermann begleitet seit einigen Jahren mit seiner privaten Sammlung unsere Messen. Über 3.000 Exponate sind in der Ausstellung zu sehen. Es werden kurze Vorträge gehalten, die Sie über Allgemeines sowie Besonderes der Mollusken informieren.

Wissen Sie, was ein "Schneckenkönig" ist oder warum eine Weinbergschnecke mit einem Tintenfisch verwandt ist? Diese und weitere Fragen beantwortet Ihnen Herr Pfeffermann gerne. Viele Informationen, z. B. über Perlen, Perlmutt oder Muschelgeld, werden Sie ins Staunen versetzen. Lassen Sie sich überraschen und tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Mollusken.

Die Mollusken-Ausstellung finden Sie in Halle 4.