Abschlussbericht 19. Baden-Württembergische Jagd- und Fischerei-Messe Ulm 2018

Sie sind hier:

Abschlussbericht 19. Baden-Württembergische Jagd- und Fischerei-Messe Ulm 2018

Top Besucherzahl und gute Geschäftsabschlüsse Ulm erweist sich erneut als idealer Messestandort für die Jagd- und Fischereiszene Süddeutschlands

Mit einer Besucherzahl von 25.300 Besuchern konnte die Ulmer Jagdmesse ein mehr als überzeugendes Ergebnis erzielen. An den drei Messetagen war die Messe Treffpunkt für Jägerinnen und Jäger, Anglerinnen und Angler sowie für Bogensportler und Schützen. Zum zweiten Mal wurde ein Messepokal in Zusammenarbeit mit dem MSZU, Müller Schießzentrum Ulm, ausgeschossen. Trotz der Faschingstage konnten die Besucherzahlen der letzten Messe gehalten und sogar leicht übertroffen werden.
Begehrt waren die Spezialanbieter von technischen Neuheiten oder hochwertigen Produkten für die Jagd. Das Anglerforum mit vielfältigen Fachvorträgen war ebenso beliebt wie die Präsentationen der Fischereivereine und Verbände. Ein großer jagdlicher Anziehungspunkt, auch für alle Hundeliebhaber, war die Vorstellung von 31 Jagdhunderassen mit vielen begleitenden Fachinformationen.
Highlights im Programmablauf waren die Beizjagd- und Greifvogelvorführungen im Freigelände sowie die Schleppjagd-präsentation mit Pferden und einer großen Hundemeute.
Für die kommende Jagd- und Fischereimesse wurden bereits wichtige Weichen gestellt. Es laufen schon Vorbereitungen und Konzept-gespräche. Zukünftig soll ein neuer Termin den Weg für eine weitere Aufwärtsentwicklung bereiten. Der genaue Termin wird in den kommenden Wochen für 2019 festgelegt.
Ulm soll so zum starken Messestandort im Süden werden. Ein zentraler Player der Szene ist das MSZU, Müllerschießzentrum. Für das kommende Jahr ist eine erneute Beteiligung und der MSZU MesseCup, der auch in diesem Jahr ausgeschossen wurde, vereinbart worden. Zum ersten Male wurde das Bogenturnier der SchwabenBow angesetzt und sehr erfolgreich durchgeführt. An drei Tagen waren die zur Verfügung stehenden Teilnahmeplätze ausgebucht. Ein Erfolgskonzept, das im Folgejahr in einer wesentlich größeren Ausführung abgehalten wird. Vielleicht sogar als Deutsche Meisterschaft. Damit würde Ulm zum Mekka des Bogensports in der Bundesrepublik.
Die Neukonzeption, die in den nächsten Tagen mit der Ulm-Messe verabschiedet wird, bietet ganz neue Themen- und Produktbereiche. Fachforen und Aktionszonen, jagdliche Treffen und Zusammenkünfte der Angler und Fischer werden eine ganz neue Dynamik entwickeln.
Gemeinsam mit dem Landesjagdverband wurde eine weitere Zusammenarbeit fixiert und die kommende Messe wird mit neuen Akzenten Alleinstellungsmerkmale aufweisen. Kaum ein Standort liegt geografisch im Süden der Republik so exponiert und infrastrukturell gut ausgestattet wie Ulm. In enger und ausgezeichneter Zusammenarbeit mit der Ulm-Messe sind die Voraussetzungen für zukünftige Messeerfolge gesetzt.
Der Chef der Ulm-Messe, Jürgen Eilts und die Ulmer Ausstellungsgesellschaft werden alles daran setzen das moderne neue Messekonzept zu erweitern und zu dynamisieren. Die bereits vorliegenden Wiederbeteiligungswünsche und Neuanfragen zeigen, dass die Messe ein großes Potential hat. Bereits jetzt können Interessenten Plätze reservieren lassen und Informationen abfragen.
Näheres unter www.uag.de

Zurück