Sie sind hier:

Da schau her!

Jagdhundeausstellung, Greifvogelvorführungen und Dioramen, die das wilde Leben in der bayerischen Natur nachstellen, machen die Fachmesse Jagd, Fisch & Natur in Landshut zum interessanten Schauplatz für Tierliebhaber.

Die Jagd, Fisch & Natur  in Landshut spricht in erster Linie Fachpublikum an. Doch auch Besucher der parallel stattfindenden Niederbayern-Schau sind auf ihr willkommen. Besonders beliebt sind die „tierischen“ Höhepunkte im Messeprogramm.

Wildtierschau
Zu ihnen zählen die vom Bayerischen Jagdverband e.V. (BJV) gemeinsam mit dem Präparator Ludwig Krinner gestalteten Dioramen in Halle 9. Die erste Dioramenlandschaft zeigt den Lebensraum Bergwelt, in dem unter anderem Steinbock, Gämsen oder auch Rotwild zu Hause sind. Zwei kapitale Hirsche sind hier ebenfalls vertreten. Die zweite Landschaft widmet sich dem Niederwild in Wald, Feld und Flur. Hier kann man von der Maus über Wasservögel und Hasen bis zur Wildschweinrotte die unterschiedlichsten Tierarten bestaunen. In Lebensgröße und, anders als in freier Natur, sowohl aus der Nähe als auch in aller Ruhe. „Selbstverständlich bringen wir überraschende Raritäten mit“, meint Ludwig Krinner und ergänzt, „ wir haben beispielsweise präparierte Rehe mit schwarzer oder weißer Fellfarbe dabei.“ Da kann man mal sehen, wie wild und abwechslungsreich es in der bayerischen Natur noch zugeht. Artenvielfalt, die der BJV gerne erhalten will.

Hunde lernen nie aus
Wer noch auf der Suche nach dem richtigen vierbeinigen Jagdbegleiter ist, kann sich in Halle H umfassend informieren. Hier stellen 25 Zuchtverbände rund 30 verschiedene Jagdhunderassen vor. Darunter so seltene wie der Spinone Italiano oder der Urvater der rauhaarigen Vorstehhunde, der Deutsch Stichelhaar. Je nach Rasse haben die Hunde unterschiedliche Jagdtalente und die gehören gefördert. „Jagdhunde sind für die Arbeit gezüchtet,“ sagt Egbert Urbach, Leiter der BJV-Landesjagdschule und zuständig für das Jagdhundewesen. „Man muss sie ausbilden und auch danach körperlich und geistig auslasten.“ Das legt Urbach übrigens allen Hundehaltern ans Herz. Hunde, egal ob jagdlich geführt oder nicht, lernen nie aus, sie brauchen Erziehung und Beschäftigung, damit sie sich wohlfühlen. Urbach stellt auf der Aktionsbühne in Halle J bzw. auf der Vorführfläche in Halle die einzelnen Hunderassen vor und erklärt Wesensmerkmale, Temperament und Jagdverhalten. Retriever eignen sich beispielsweise als Apportierhunde, Pointer sind reine Vorsteher, Hannoversche Schweißhunde spüren verletztem Wild nach. Zudem kann man die Hunde auf dem Freigelände in Aktion sehen: bei der typischen Jagdhundearbeit, im Hindernisparcours oder bei Gehorsamsübungen. Ein Spaß für Zuschauer und Hunde. Die genauen Termine finden sich im Messeprogramm.

Gefiederte Flugkünstler
Die Falknerei oder Beizjagd, also die Jagd mit Greifvögeln, reicht bis in die Zeit 3.000 Jahre vor Christus zurück. 2016 wurde sie in Deutschland von der UNESCO als Weltkulturerbe gelistet. Mehr über die Geschichte der Falknerei und die Ausbildungsmöglichkeiten erfährt man von Falkner Wolfgang Schreyer Freitag, Sonntag und Dienstag bei vormittäglichen Bühnenpräsentationen in Halle J. Dort stellt er auch die Greifvögel und ihre Jagdeigenschaften vor. So kann der bis zu sechs Kilogramm schwere Steinadler von der Maus bis zum Reh alles erbeuten, während der maximal achthundert Gramm leichte Falke auf Vögel spezialisiert ist. Nachmittags stellen die gefiederten Flugkünstler ab Freitag bei täglichen Vorführungen im Freigelände ihr Können unter Beweis. Mit dabei: ein Weißkopfseeadler, der Wappenvogel der USA, mit über zwei Metern Flügelspannweite, ein kleiner Buntfalke und ein Wüstenbussard. Letztere sind für ihre Nervenstärke bekannt und eignen sich daher auch für den Stadteinsatz, beispielsweise um Krähen zu vertreiben.


Zur Messe:
Die internationale Messe Jagd, Fisch & Natur findet von 30. September bis 3. Oktober 2017 parallel zur Niederbayern-Schau im Messepark Landshut statt. Sie ist im süddeutschen Raum der Treffpunkt für Jagd, Fischerei, Schützen- und Bogensport. Geöffnet ist täglich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Die Besucher können ohne zusätzlichen Eintritt zwischen Verbraucher- und Fachmesse wechseln.

Zurück